Warum Helden

Eine einzigartige Nekropole auf Sardinien

Die Nekropole mit Einzelgräbern und die außergewöhnliche Entdeckung von Statuen machen das Gebiet von Mont’e Prama einzigartig in seiner Art auf Sardinien und ließen die Hypothese aufkommen, dass die spätnuraghischen Gemeinschaften der Sinis-Halbinsel eine Art Bestattungsritual entwickelt hatten, das auf einen Prozess der sozialen Umwandlung in Richtung einer Form der Aristokratie zurückgeführt werden kann.

Die Ikonographie der Statuen scheint also ein wichtiges Zeichen für die Zurschaustellung bestimmter Werte zu sein, die von der Gemeinschaft anerkannt wurden, deren bedeutende Familien in dem begraben wurden, was einige Autoren Heroon nennen.

Der Begriff Heroon (griechisch ἡρῷον) bezeichnet ein monumentales Heiligtum, das zum Gedenken an einen Helden errichtet wurde.
Aufgrund seines einzigartigen Charakters als Begräbnisstätte und Kultstätte besteht das eigentliche Heroon architektonisch aus dem Grab und dem Tempel.
Es sei jedoch erwähnt, dass die Heroa in der griechischen Welt zwar bekannt waren, wir aber bis heute keine Informationen über nuraghische Heroa haben.
Aber auch am Mont’e Prama kann man nicht von Heroon im engeren Sinne sprechen. Ausgehend vom gegenwärtigen Stand der Forschung sind keine architektonischen Überreste einer Kult-Struktur zu erkennen, obwohl einige Funde von quadratischen Blöcken die Hypothese ihrer Existenz in diesem Gebiet plausibel machen.
Der Mont’e Prama ist dennoch zweifellos eine monumentale Nekropole, und die mit ihr verbundenen Statuen stellen in nachdrücklicher Form dieselben Themen dar, denen die Nekropole gewidmet ist, oder ihre realen oder mythischen Vorfahren, die als Helden interpretiert werden.

Die Skulpturen von Mont’e Prama waren also das Werk einer Gesellschaft, die sich im Vergleich zur Bronzezeit radikal verändert hatte, im Vergleich zu jenen Menschen, die der sardische Volksmund fälschlicherweise als Giganten bezeichnete.
Für die neue Gesellschaft war die ferne Zeit der Erbauer der Nuraghen, die als Helden galten, ein Objekt der Verehrung und des höchsten Ausdrucks ihrer Identität.
Die in den Gräbern und Statuen von Mont’e Prama verewigten Personen sind daher Helden, die als Träger von Werten, Idealen, Kräften und der Identität eines Volkes und einer Zivilisation zu verstehen sind, die letztlich das Prestige einer glorreichen Vergangenheit auf sie projizierten.

Für weitere Informationen siehe auch:
L’Heroon di Mont’e Prama, Bedini-Tronchetti et al. 2012, S. 15-23
Mont’e Prama. L’Heroon dei giganti di pietra, Tronchetti 2015
L’Heroon di Mont’e Prama nelle pagine di Giovanni Lilliu, Zucca 2014
Guardiani, dei o eroi? marzo 1974, nel podere di Sisinnio Poddi, presso Cabras, venne alla luce un grosso reperto archeologico. Cominciò così la lunga quanto appassionante vicenda dei giganti di Mont’e Prama, Manunza 2013
La pietra e gli eroi, Minoja e Usai (Herausgeber), 2011
Interpretare Mont’e Prama: l’heroon, Bernardini 2015, S. 52<
L’Heroon di Mont’e Prama, Zucca 2013

Bibliografie konsultieren