Wer waren diese Helden

Die Archäologie erzählt die Geschichte des Mont’e Prama und der Nuraghenkultur, ohne jegliche Vorurteile, nur um die Gegenwart mit der wahrhaftigsten Vergangenheit zu nähren, die es gibt, nämlich der wissenschaftlichen Forschung.
Nach allen bisherigen Forschungsergebnissen sind die Skulpturen und die Nekropole von Mont’e Prama das Ergebnis einer kulturellen Revolution, die in den letzten Jahrhunderten der Bronzezeit begann und in der Eisenzeit (ca. 950-730 v. Chr.) ihren Höhepunkt erreichte.

Die derzeitige wissenschaftliche Debatte konzentriert sich auf die Art des Fundortes und die Bedeutung des Skulpturenkomplexes.
Die Statuen, Nuraghenmodelle und Baityloses bilden zusammen einen Komplex, der jedoch in Größe, Stil und Ausführung variiert.

Wer waren die Handwerker, die diese Werke hervorbrachten?
Welche Beziehung bestand zwischen Skulpturen und Nekropolen?

1

Einer Interpretation zufolge standen die Statuen in einem Bereich unmittelbar neben der Nekropole und repräsentierten zusammen mit den begrabenen Toten die oberste soziale Klasse unter Darstellung ihres militärischen (Bogenschützen und Krieger) sowie religiösen (Boxer) und politischen Werts (Nuraghenmodelle).

2

Nach einer anderen Interpretation repräsentieren die Statuen ihre Vorfahren, die mythischen Helden der nuraghischen Legenden, während die Modelle der Nuraghen die Identität und Geschlossenheit der Gemeinschaft symbolisierten und die Baityloses an die alten heiligen Steine der Gräber der Erbauer der Nuraghen erinnerten.

3

Eine letzte Interpretation besagt, dass die Statuen eine Erinnerung an ein wichtiges Ereignis in der Geschichte der Nuraghenkultur zelebrieren.
Detail der Brüstungskrone des Hauptturms eines viergliedrigen Nuraghenmodells, ausgestellt im Museo civico Giovanni Marongiu Cabras von Cabras.

Ganz gleich, wie man sie interpretiert, ist eines klar: Die Statuen haben einen starken symbolischen Charakter, der darauf abzielt, eine Botschaft der Zugehörigkeit und der territorialen Vorherrschaft zu vermitteln, die sich sowohl an die lokalen Gemeinschaften als auch an die ausländischen Gemeinschaften orientalischer Herkunft richtet, die in jenen Jahren auf dem Seeweg ankommen.

Die Skulpturen von Mont’e Prama brachten Identität und Zugehörigkeit zum Ausdruck,
Werte, die in einer Zeit des historischen Übergangs, die durch tiefe Spannungen und Transformationen gekennzeichnet war, besonders wichtig waren.