Bogenschützen Da wir keine gut erhaltenen Köpfe gefunden haben, müssen wir davon ausgehen, dass die Gesichter der Bogenschützen denen der Krieger ähneln. DAS GESICHT DER KÖRPER Die Bogenschützen sind so dargestellt, dass die rechte Hand zum rituellen Gruß erhoben ist und die linke Hand, die den Bogen hält, auf der Schulter ruht. Sie tragen eine kurze Tunika, die einen Teil ihrer Oberschenkel erblicken lässt, und sind durch eine Rüstung geschützt. DIE KLEIDER Die Beine sind getrennt voneinander und an den Füßen verbunden, die unbekleidet sind und parallel zueinander stehen und an der Basis miteinander verbunden sind. DIE BEINE Siehe 3D-Modelle

Bogenschützen

Die dargestellte Typologie ist die des betenden Bogenschützen, die bereits von Bronzestatuetten bekannt ist.

Durch den Vergleich mit den Bronzestatuetten versuchen wir auch, die fehlenden Teile zu rekonstruieren. Da wir leider keine gut erhaltenen Köpfe gefunden haben, müssen wir davon ausgehen, dass sie den Gesichtern der Krieger ähnlich sind.

Die detailreiche Büste mit den Zöpfen und der Schutzplatte sowie die Vorderseite des Bogens der Statue des Bogenschützen „Prexiau“, die im Archäologischen Nationalmuseum in Cagliari ausgestellt ist.
Bronzestatuette eines Bogenschützen. Baunei, unbekannter Fundort.
Einige Statuen von Bogenschützen nach ihrer Restaurierung.
Der Kopf des Bogenschützen „Compoidori“, ausgestellt im Museo civico Giovanni Marongiu in Cabras.
Detail der Brust der Statue des Bogenschützen „Cabillu“, wobei die Reliefplatte der Rüstung deutlich zu erkennen ist. Die Statue ist im Museo civico Giovanni Marongiu in Cabras ausgestellt.
Detail der Beine der Statue des Bogenschützen „Cabillu“, wobei ein dekoratives Detail der Bearbeitung der Schilde deutlich zu erkennen ist. Die Statue ist im Museo civico Giovanni Marongiu in Cabras ausgestellt.

Die Haltung ist die des Grußes, wobei der rechte Arm auf Höhe des Ellbogens gehoben ist und die Hand zum Gruß oder als Zeichen der Verehrung oder des erbrachten Opfers erhoben wird.

Mit der linken Hand hält der Mann den Bogen, der auf seiner Schulter ruht. Die Hand ist durch einen Handschuh geschützt, der mit Zickzack-Motiven im Relief verziert ist und die Finger frei lässt. Der Unterarm wird durch eine Art Panzer aus Stoff oder Leder geschützt, der aus einem dichten Netz von eingeschnittenen Dreiecken besteht.

Der Bogen hat ein dickes Seil und auf der Vorderseite ein kleines Reliefband, das über die gesamte Fläche verläuft.

Der sorgfältig dargestellte Arm der Statue des Bogenschützen „Prexiau“, die im Archäologischen Nationalmuseum in Cagliari ausgestellt ist.
Die detailreiche Büste mit den Zöpfen und der Schutzplatte sowie die Vorderseite des Bogens der Statue des Bogenschützen „Prexiau“, die im Archäologischen Nationalmuseum in Cagliari ausgestellt ist.

Die Bogenschützen, über deren Brust oft lange Zöpfe fallen, tragen eine kurze Tunika, die einen Teil der Oberschenkel unbedeckt lässt und auf der ein viereckiger Brustpanzer mit konkaven Seiten befestigt ein: Dreifache Schnüre halten den Brustpanzer und ein Muster aus dicken horizontalen Linien vervollständigt ihn.

Die Waden hingegen sind durch Beinschienen gut geschützt, die den Fuß frei lassen; in einigen Fällen ist diese Schiene auf der Rückseite mit Bändern aus horizontalen Fischgrätenmotiven verziert, in anderen Fällen befinden sich auf der Rückseite die Schnüre, die die Beinschiene mit einem Achterprofil schließen.

An der Vorderseite reicht die Rüstung bis über das Knie und endet mit einer Stütze unter der Tunika. Die Bogenschützen tragen kein Schuhwerk und die parallel zum Sockel stehenden Beine sind nicht verbunden, sondern getrennt und treffen an den Füßen zusammen.

Die Bogenschützen in 3D