Die Arbeit der Restaurierung

Bis 2005 hielt es die Archäologische Aufsichtsbehörde von Cagliari aufgrund des anhaltenden Mangels an Räumlichkeiten, Ausrüstung, Personal und Finanzmitteln nicht für angebracht, mit der systematischen Restaurierung der Skulpturen zu beginnen, und musste sich auf die Durchführung von Vorarbeiten an einigen bedeutenden Fragmenten beschränken, die seit 1977 im Archäologischen Nationalmuseum in Cagliari ausgestellt waren.
Autoptische Klassifikation: Fußfragmente

Die Restaurierung der Skulpturen des Mont’e Prama wurde dank der Planung von Maßnahmen durchgeführt, die im Rahmen des Rahmenprogramms 2005 zwischen dem Staat und der Region über das Projekt „SarBC3-18-Zentrum für die Erhaltung des kulturellen Erbes. Öffentlich zugängliche Workshops“ (SarBC3-18-Centro di conservazione dei Beni culturali. Laboratori aperti al pubblico) zur Ausarbeitung eines Vorprojekts finanziert.

Diese Vereinbarung wurde 2007 durch eine zweite Finanzierung des ergänzenden Rechtsaktes ausgebaut. Nach einer Ausschreibung wurde der Auftrag an das Centro di Conservazione Archeologica (CCA) von Roberto Nardi (Rom) vergeben, das von November 2007 bis November 2011 an dem endgültigen Ausgrabungsprojekt mit dem Titel „Prenda ‘e Zenia“ (Juwel des Stammes) arbeitete.

Das Projekt wird mit insgesamt 1.600.000 Euro finanziert, und das gesamte administrative und technische Verfahren wird von der Archäologischen Aufsichtsbehörde von Sassari betreut, insbesondere von Antonietta Boninu, Luisanna Usai, Alba Canu und Gonaria Demontis.

Zwischen November 2007 und November 2011 arbeitete das CCA in den Räumlichkeiten des Restaurierungszentrums Li Punti an dem Material, das bei den verschiedenen Ausgrabungskampagnen der archäologischen Stätte zwischen 1975 und 1979 gefunden wurde. Es handelte sich um ca. 5200 Kalksteinfragmente, die eine Fläche von ca. 450 Quadratmetern abdecken und ein Gewicht von über 10 Tonnen haben, wobei das Volumen der einzelnen Funde von Millimetern bis zu einigen zehn Zentimetern variierte.

In der ersten Phase des Projekts wurden die verschiedenen Fragmente bei der autoptischen Klassifikation zunächst nach Typen klassifiziert und anschließend in verschiedene Klassen eingeteilt.

Die Dokumentation

Zusätzlich zu den Restaurierungsphasen wurde eine wertvolle Dokumentation angefertigt, in der alle bei der Beobachtung und Analyse der Skulpturen gesammelten Daten festgehalten wurden.
Die Datenerfassung erfolgte mit Hilfe einer Datenbank, in der jedes Fragment und jede Skulptur mit einem Ordner versehen wurde, in dem Folgendes gespeichert wurde:

  • verfügbare Daten über die Ausgrabungs- und Restaurierungsarbeiten
  • Fotodokumentation, vor, nach und während der Restaurierung
  • grafische Dokumentation
  • Videodokumentation
  • dreidimensionale Dokumentation mit Laserscannern für die Wiedergabe der Skulpturen, die virtuelle Restaurierung und die etwaige Anfertigung von Kopien.
Ein Moment des Fotoshootings
Einscannen von dreidimensionalen Dokumenten mit einem Laser

Diagnostische Analysen

Diagnostische Analysen in den Phasen vor der Restaurierung tragen dazu bei, die Art des verwendeten Steins sowie Veränderungen und Transformationen des Steins zu ermitteln. Beobachtungen mit dem Lichtmikroskop, dem petrographischen Mikroskop und dem SEM-EDS (Rasterelektronenmikroskop mit Mikroanalyse) haben gezeigt, dass der Stein der Skulpturen zur Klasse des sedimentären Kalksteins gehört, das reich an Fossilien ist.
Bei einigen Exemplaren waren begrenzte Spuren einer roten oder schwarzen Färbung zu erkennen.
Die direkte Analyse von Oberflächen ermöglicht die Sammlung von Daten und Informationen über die ursprünglich verwendeten Verarbeitungstechniken, Instrumente und Methoden. Schließlich stellt die Analyse des Erhaltungszustands die erste und wesentliche Phase jeder Restaurierungsarbeit dar und ermöglicht die Identifizierung der verschiedenen den Zustand verschlechternden Erscheinungen.
Erst wenn ein klareres Gesamtbild des Kontextes und der Merkmale der einzelnen Fragmente vorliegt und die Analyse und Erfassung der Daten abgeschlossen ist, können die eigentlichen Restaurierungsarbeiten durchgeführt werden.
Während einerseits modernste Technologien für die Dokumentation, Untersuchung und Analyse des ursprünglichen Materials und für die Verbreitung der Ergebnisse der Maßnahme zum Einsatz kamen, wurden andererseits einfache und traditionelle Restaurierungstechniken eingesetzt, die mit den Originalmaterialien kompatibel sind und die ursprünglichen Flächen bewahren.

Probenahme für die Analyse

Die Reinigung

Die erste Phase der Restaurierung ist die Reinigung: Dies ist ein irreversibler Vorgang, der Schritt für Schritt durchgeführt wird. Die Reinigung erfolgt hauptsächlich mechanisch, mit zerstäubtem Wasser, durch das die Schmutzablagerungen aufgelöst werden, mit einem leichten Wasser-Luft-Aerosol sowie mit Spachteln und mit Druckluft-Mikroreinigungsgeräten. Die Reinigung zielt darauf ab, die Lesbarkeit der Oberflächen wiederherzustellen und Schadstoffe zu entfernen. In Bereichen, in denen der Stein dekohäsive Oberflächen aufweist, geht der Reinigung eine lokale Schutzbehandlung und eine Vorverfestigung voraus, um zu verhindern, dass die Aerosolwirkung der Zerstäubung die ursprüngliche Oberfläche beschädigt. Anschließend erfolgt gegebenenfalls eine Konsolidierung, z.B. bei brüchigen, degradierten und verfugten Oberflächen. Die Konsolidierung erfolgt mit anorganischen Materialien wie Kalkwasser und Ethylsilikat, um die ursprünglichen Oberflächen zu schützen und die Fragmente für ein Zusammenkleben vorzubereiten.
Verschiedene Momente der Reinigungsvorgänge

Suche nach dem passenden Anschluss

 

In der zweiten Phase geht es um die Suche nach den Anschlüssen zwischen den verschiedenen FragmentenDies ist ein sehr zeitaufwändiger und komplexer Vorgang, der manuell von Restauratoren durchgeführt wird, die ihre Erfahrung nutzen, um die enorme Menge an winzigen Informationen zu erkennen, die auf den Originaloberflächen aufgezeichnet sind und die durch ein Spiel von visuellen und taktilen Zusammenhängen die Zuordnung eines Fragments zu einer Skulptur oder die Wiedervereinigung von Fragmenten untereinander ermöglichen.
Es sei vielleicht daran erinnert, dass angesichts des starken Abriebs der Frakturen in den Fragmenten und der großen typologischen Vielfalt der Oberflächen kein digitales Hilfsmittel bei einem solchen Vorgang helfen kann. Nur das erfahrene Auge des professionellen Anwenders kann die Unterschiede erkennen und die Gemeinsamkeiten entdecken.

Im Falle der Skulpturen von Mont’e Prama dauerte die Suche nach den Anschlüssen zwei Jahre, und dabei war es besonders wichtig, dass stets dieselben Mitarbeiter zum Einsatz kamen, die sich nach und nach mit den Materialien vertraut machten.

Montage, Verfugung und Ergänzungen

Auftragen der Acrylharzfolie
Anschließend werden die Montage, die Verfugung und die Ergänzungen durchgeführtDa man sich zur Einhaltung des Grundsatzes verpflichtet hat, das ursprüngliche Material uneingeschränkt zu wahren, werden keine Löcher in die Originalelemente gebohrt und keine Stifte verwendet, um die Skulpturen wieder zusammenzusetzen. Die zusammenhängenden Fragmente werden ausschließlich mit Kunstharzen zusammengesetzt, wobei der äußere Metallträger als statische Stütze für die wieder zusammengesetzten Skulpturen dient. Für die Verklebung der Fragmente werden gleichzeitig zwei Techniken angewandt: Die erste besteht im Auftragen eines leichten Acrylharzfilms auf die Kontaktflächen mit Reversibilitätsfunktion, die zweite im Auftragen eines Zweikomponenten-Epoxidharzes mit struktureller Funktion dank der starken Haftkraft des Materials. Die Risse und die Fugen zwischen den verschiedenen zusammengefügten Fragmenten werden schließlich mit einem Mörtel auf Kalkbasis ausgefüllt, um das ästhetische Erscheinungsbild der Oberfläche zu verbessern und die Ablagerung von Staub zu verhindern.
Das Verfugen einer zusammengesetzten Statue

Die Stützen

Um die Erhaltung des Fundstücks zu gewährleisten, unterliegt jede Restaurierung den Regeln der Kompatibilität (mit den ursprünglichen Materialien) und der Reversibilität.
Schließlich wurden im Hinblick auf die Ausstellung im Museum Stützen angefertigt, da die Skulpturen beim Zusammenbau der Fragmente nicht mehr auf ihrem ursprünglichen Sockel stehen können.
Aus diesem Grund wurden Stützen entworfen und gebaut, die die Statuen aufrecht halten, ohne zu verhindern, dass sie rundum angesehen werden können. Dabei handelt es sich um Stahlkonstruktionen mit einer zentralen Säule, von der aus die Arme die einzelnen Elemente der Skulptur tragen.
Diese Stützen wurden so angefertigt, dass sie den strengen Anforderungen an die Beibehaltung des ursprünglichen Steinmaterials (ohne Verwendung von Stiften) und den Anforderungen an Stabilität, minimale Verformbarkeit, minimale Sichtbarkeit der Metallstruktur, Möglichkeit der nachträglichen Ergänzung und vollständige Reversibilität der Teile entsprachen.

Montage einer Statue auf der Stütze
Detail der Stütze
Die Kriegerstatue des Namens „Gherreri“ ist für die Ausstellung bereit

Die Restaurierungswerkstätte in Cabras

Im Juni 2015 und 2016 begann das CCA unter der Leitung der Archäologischen Aufsichtsbehörde von Cagliari mit Hilfe eines didaktischen Programms, das vom Zentrum für Archäologische Konservierung in Zusammenarbeit mit mehreren US-Universitäten organisiert wurde, mit der Restaurierung der bei den Ausgrabungskampagnen von 2014 und 2015 gefundenen Skulpturen und richtete eine Restaurierungswerkstätte im Museo civico Giovanni Marongiu in Cabras ein.

Der Arbeitsplan ist derselbe, der sich bereits in früheren Jahren als erfolgreich erwiesen hatte, d. h. die Reinigung und Vorbehandlung aller Skulpturenfragmente sowie der Wiederzusammenbau und die Montage einiger Skulpturen auf Metallträgern.
Die Arbeiten betrafen insbesondere zwei viergliedrige Nuraghenmodelle (zwei weitere sind noch zu restaurieren), eine Bogenschützenstatue und eine neuartige Boxerstatue.
Letztere zeigt einen Boxer nach einem ähnlichen Modell wie die nuraghische Bronzestatuette, die im Grab der Villanovakultur von Cavalupo in Vulci (Provinz Viterbo, d.h. auf dem italienischen Festland) gefunden wurde: Die Figur hält einen großen Schild und einen bewehrten Handschuh, der vor den Körper gestreckt ist, anstatt auf Kopfhöhe. Eine zweite Statue, die der letzteren ähnlich ist, wurde noch nicht bearbeitet.

Montage der Boxerstatue auf der Stütze
Letzter Schliff für die Einrichtung des Museums
Weitere Informationen über die Restaurierung sind zu finden in:
Nicosia 2005; Costanzi Cobau 2011; Minoja-Usai (Herausgeber) 2011, S. 49-55; Boninu 2009; Boninu 2012a; Boninu 2012b; Manunza 2013; Boninu 2014; Boninu-Costanzi Cobau 2014; Macciocco-Huber-Luciano 2014; Usai 2014d; Usai-Leonelli 2014; Scano 2015; Usai 2015b.

Bibliografie konsultieren