Die Ausgrabungskampagne des Jahres 2014

Am 5. Mai 2014 wurden dann nach mehr als 30 Jahren die archäologischen Untersuchungen am Mont’e Prama unter der Leitung eines Teams der Aufsichtsbehörde von Cagliari (Alessandro Usai und Emerenziana Usai) und der Universität von Sassari (Raimondo Zucca, Paolo Bernardini und Pier Giorgio Spanu) wieder aufgenommen.

Dabei wurden geophysikalische Untersuchungen mit Georadar auf einer Fläche etwa 80.000 Quadratmetern durchgeführt. Der Untergrund wurde von Professor Gaetano Ranieri aus 16 verschiedenen Blickwinkeln untersucht, um die Anomalien im Terrain zu beobachten. Auf der Grundlage der wichtigsten geophysikalischen Anomalien und der Analyse von Luft- und Satellitenbildern wurden in drei Quadraten im östlichsten Teil des Gebiets Ausgrabungstests durchgeführt, wobei jedoch keine Elemente zur Bestätigung der festgestellten Anomalien gefunden wurden.

Die Ausgrabungen konzentrierten sich dann wieder auf die Nekropole, südlich der von Bedini und Tronchetti in den 1970er Jahren untersuchten Bereiche.
Neben einem neuen Abschnitt der Begräbnisstraße wurden dabei acht mit quadratischen Platten bedeckte Gräber und weiter östlich acht weitere Gräber entdeckt, die in drei unregelmäßigen Reihen als Grubengräber angeordnet waren und eine Ansammlung von Steinen aufwiesen und für die Einzelbeisetzung von in hockender Stellung begrabenen Personen bestimmt waren, die, nach der Keramik aus dem 10. Jh. v. Chr. zu urteilen, die erste Begräbnisanlage der Stätte zu sein scheint.

Das von den Ausgrabungen 2014 betroffene archäologische Gebiet südlich der von Bedini und Tronchetti untersuchten Bereiche.
Die Entdeckung von zwei besonderen Boxerstatuen während der Ausgrabungen im Jahr 2014.
Nahaufnahme des Kopfes der Statue eines der beiden Boxer, der bei Ausgrabungen im Jahr 2014 ausgegraben wurde.
Großaufnahme des Kopfes der Statue eines der beiden Boxer, der bei Ausgrabungen im Jahr 2014 ausgegraben wurde.

Die bemerkenswerteste Entdeckung bei den Ausgrabungen des Jahres 2014 war die Bergung von zwei Boxerstatuen, deren Ikonographie bis dahin im Repertoire der anthropomorphen Darstellungen des Mont’e Prama fehlte. Diese Statuen stehen der Ikonographie der berühmten nuraghischen Bronzestatuette von Cavalupo in Vulci aus dem 9. vorchristlichen Jahrhundert nahe.