Die Sinis-Halbinsel

Ein fruchtbares und einladendes Land

Die Sinis-Halbinsel ist eine Halbinsel im mittleren Westen Sardiniens, die aus Kalksteinfelsen und vulkanischem Gestein besteht und zum Teil durch den Lagunensee von Cabras vom Rest der Insel getrennt ist.
Der ebene östliche Teil ist mit Lagunenseen und Sümpfen übersät. Das zentrale Plateau erreicht eine maximale Höhe von 90 Metern über dem Meeresspiegel.

Am südlichen Zipfel befindet sich die antike phönizische, punische und römische Stadt Tharros.
Die Küste ist im südlichen Teil des Capo San Marco felsig und wird in Richtung Norden zunächst sandig und ist dann von hohen Klippen geprägt.

Die Sinis-Halbinsel ist ein fruchtbares, glückliches Land, mit Lagunenseen, die sich für die Jagd und den Fischfang eignen, mit Buchten und einem Golf, der den Schiffen einen sicheren Hafen bietet.
Der Lagunensee Pauli’e Sali vor dem Hintergrund das Capo San Marco.

Die Verteilung der Siedlungen

Es gibt nur wenige, aber dafür aussagekräftige archäologische Belege für die historischen Phasen, die dem nuraghischen Kulturzyklus vorausgingen.
Ausdruck der frühen Bronzezeit sind die hypogäischen Gräber von Serra ‘e is Araus und S’Arrocca Tunda in San Vero Milis, während die mittlere Bronzezeit in den domus de janas von Serra und is Araus und in der Siedlung Sa Pesada Manna in Cabras zum Ausdruck kommt.

Die Sinis-Halbinsel ist ein geografisches Gebiet, das sich durch eine hohe Dichte an Nuraghen auszeichnet.
In der Tat entstanden zwischen der mittleren und der späteren Bronzezeit die ersten polyzentrischen Siedlungen, ein Instrument der Macht und der Kontrolle über das Territorium, in dem die Nuraghen funktionale, voneinander abhängige und hierarchisch organisierte Zellen darstellen.
Jüngsten Forschungen zufolge sind die Überreste von etwa 93 Nuraghen und etwa 71 nuraghischen Siedlungen erhalten geblieben, die das goldene Zeitalter der Nuraghen und die Zeit nach ihrem Niedergang bezeugen.
Unter ihnen stechen die Nuraghen Sàrgara, Piscina Arrubia, Su Cadalanu, Leporada und Matta Tramontis im südlichen Teil hervor, der zu Cabras gehört, sowie Su Cunventu, Spinarba, Nurache ‘e Mesu und Sa ‘e Procus im nördlichen Teil, der zu San Vero Milis gehört.
Der Bau des Brunnentempels von Cuccuru ‘e is Arrius, der sich am Südufer des Lagunensees von Cabras befindet, geht auf die späte Bronzezeit zurück.

Es gibt wichtige Zeugnisse aus der späten Bronze- und frühen Eisenzeit, die vor allem durch die Ausbreitung der landwirtschaftlichen Siedlungen und der spätnuraghischen materiellen Kultur belegt sind.
Es wurden Artefakte aus Zypern gefunden, die auf das Zeitalter zwischen dem 12. und dem 9. Jh. v. Chr. zurückgehen und in der nuraghischen Siedlung Su Murru Mannu in Tharros gefunden wurden und später, aus der Zeit zwischen dem 8. und dem 7. Jh. v. Chr., wurde phönizische Keramik in Tharros und auf der Sinis-Halbinsel gefunden.
Vom Golf von Oristano gelangten über das Tirso-Tal Keramik und Bronzen aus orientalischer Produktion ins Innere der Insel.

Es gibt also konkrete Hinweise auf die Anwesenheit orientalischer Völker, vor allem der Phönizier, die auf der Suche nach Rohstoffen und neuen Absatzmärkten für ihr raffiniertes Kunsthandwerk die westlichen Mittelmeerrouten bereisten.
Besonders wichtig ist das Gebiet von Tharros, dessen phönizische Besiedlung auf das 7. Jh. v. Chr. zurückgeht.

Mit dem Übergang zur römischen Herrschaft erfuhr die territoriale Gliederung in der späten punischen Zeit eine starke Kontinuität, was die Wahl der Siedlungen und die kulturellen Praktiken angeht, die bis in die frühe Kaiserzeit (1. Jh. n. Chr.) anhielten.
Das Domus de Janas von Serra ‘e is Araus
Nuraghe S’Urachi

Weitere Informationen sind zu finden auf der Website