Der territoriale Kontext

Die Sinis-Halbinsel. Anmerkungen zur Morphologie und Geologie

Die Sinis-Halbinsel liegt im mittleren Westen Sardiniens zwischen der Bucht von Is Arenas im Norden und dem Golf von Oristano im Süden.
Im Meer westlich der Halbinsel liegen die Insel Mal di Ventre und der Fels „Scoglio del Catalano“. Die Sinis-Halbinsel erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung von Capo Mannu bis Capo San Marco auf einer Länge von etwa 19 Kilometern und in West-Ost-Richtung vom Meer von Sardinien bis zum Lagunensee von Cabras auf einer Breite von fünf bis acht Kilometern.

Geologisch betrachtet besteht die Sinis-Halbinsel aus Kalksteinfelsen und vulkanischem Gestein und ist zum Teil durch den Lagunensee von Cabras vom Rest der Insel getrennt.
Morphologisch gesehen besteht die Sinis-Halbinsel aus zwei Gebieten: das eine ist flach, erstreckt sich hauptsächlich im Osten und Norden und zeichnet sich durch das Vorhandensein zahlreicher Seen und Sümpfe aus; das andere besteht aus der Hochebene im zentralen und südlichen Teil der Halbinsel, die eine maximale Höhe von über neunzig Metern über dem Meeresspiegel erreicht, mit einer durchschnittlichen Höhe von etwa sechzig Metern.
Es gibt auch einige isolierte Hügel: am Capo San Marco, die Hügel, auf denen sich die antike Stadt Tharros befindet, der Monte Trigu und das Gebiet um Capo Mannu mit seinem Basaltgestein.

Die Küste ist im südlichen Teil um San Giovanni di Sinis felsig. In Richtung Norden ist sie zunächst sandig, dann von hohen Klippen geprägt, die sich bis Capo Mannu wieder mit Sandstränden abwechseln. Im Norden schließlich befindet sich die große Wüstenlandschaft Is Arenas.

Der östliche Strand der Insel Mal di Ventre, einer der schönsten Strände der Sinis-Halbinsel.
Der Turm von San Giovanni von der Landzunge des Capo San Marco aus betrachtet, dahinter die Sinis-Halbinsel.
Die Sinis-Halbinsel ist also ein fruchtbares, glückliches Land, mit alten Salinen, Sa Salina Manna, und Lagunenseen, die sich für die Jagd und den Fischfang eignen, mit Buchten und einem Golf, der den Schiffen einen sicheren Hafen bietet.
Das Gebiet liegt zwischen dem Gebirgszug Montiferru, der reich an Mineralien ist, und dem Fluss Tirso, der eine einfache Verbindung ins Innere der Insel ermöglicht. Zwischen den niedrigen Hügeln am Meeresufer und dem großen Lagunensee von Cabras gibt es einen flachen Streifen Land, auf dem ein alter Weg vom Golf nach Norden verläuft.
Der Fischteich von Mar’e Pontis

Weitere Informationen sind zu finden auf der Website